biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Aber Herr Latzel!

Zur sogenannten "Skandalpredigt" von Olaf Latzel vom 18.02.2015

Eine völlig unnötige Lüge im Interview

oder: Was Latzel mit den Händen aufbaut, reißt er mit dem Hintern wieder ein

Olaf Latzel hat eine Predigt gehalten, die ringsum Empörung erzeugt hat. Er wird angegriffen, seine Worte werden in einen falschen Kontext gebracht, er wird "Hetzprediger" genannt. Er schüre Gewalt.

Ich habe mir diese Predigt angehört.


https://www.youtube.com/watch?v=QRT6-rypEs0

Ich kann nichts Falsches in Sinne der Anklage erkennen. Denn Latzel predigt in die Gemeinde hinein, für die Gemeinde. Gegen Götzen, gegen falsche Götter, gegen falschen Gottesdienst. Er stellt deutlich klar, was er meint und noch deutlicher, was er nicht meint. Er ruft nicht zu Gewalt auf und kann auch nicht so verstanden werden.

Es betrifft die interne Haltung von Christen zum biblischen Glauben und deren Beziehung zu nichtchristlichen Religionen.

Ganz richtig schreiben Holger und Rima Lahayne: auf http://lahayne.lt/2015/02/04/woran-glaubt-die-bok/

Hört man sich die halbstündige Predigt im Internet an, so ist kaum ersichtlich, wo dort zur Gewalt gegen andere Menschen aufgefordert werden solle. Es geht in dem Text aus dem Buch Richter um die Beseitigung von Götzenbildern. Latzel zeigt den Hörern konkret auf, wo sie sich selbst von neuheidnischen Bräuchen abwenden sollen. Er ist damit keineswegs pseudo-reformiert, steht vielmehr in der Tradition des Heidelberger Katechismus, der in der Antwort zu Frage 94 ebenfalls nichts an Deutlichkeit vermissen lässt.

Latzel hat dabei einige Worte verwendet, die zum Stein des Anstoßes wurden:

- Buddha vergleicht er mit einem "fetten alten Herrn"

- die katholische Lehre nennt er "ganz großer Mist"

- den katholischen Reliquienkult nennt er "Reliquiendreck und -kult"

- Neuheidentum nennt er "Dreck"

- das moslemische Zuckerfest nennt er "Blödsinn"

Soweit, so gut. Nichts Schlimmes. Darauf reiten nun die Systemmedien herum und unterstellen, dass Latzel die Kirchenbesucher aufhetzt.

Wir leben in einer Meinungsdiktatur, in dem man fast garnichts mehr gegen den Mainstream sagen darf ohne von der Systempresse verteufelt zu werden. Und erst recht nichts von ursprünglich christlichen Werten. Daran haben sich die meisten Menschen gewöhnt und viele freuen sich darüber.

Der Wermutstropfen des Olaf Latzel

Leider lügt Olaf Latzel im Interview auf bremenradio. Damit zerstört er alles, was er erreichen wollte. Auch seine Glaubwürdigkeit. Schade.

https://www.youtube.com/watch?v=pGMhExAK9dQ
(dort ab 01:25 Min)

Auf den Vorhalt, er habe das muslimische Zuckerfest "Blödsinn" genannt, streitet er es ab, statt diesen Mini-Ausrutscher nebst einer Entschuldigung zuzugeben.

Er lügt trotz des Wissens, dass der Predigttext vorliegt.

"Ich habe nicht beleidigt. Ich habe gesagt ... 'Wenn wir das Zuckerfest zusammen - [das Zuckerfest sollen die Muslime ..., da würde ich niemanden beleidigen] aber wenn wir es zusammen machen: DAS IST BLÖDSINN! Wir können nicht Feste mit den Muslimen machen; genausowenig wie die unser Weihnachten oder Ostern feiern'. DAS habe ich gesagt."

[Einwand des Interviewers: Sie haben gesagt, dass diese Zuckerfest "so ein Blödsinn ist"]
Latzel überhört und redet einfach weiter:

"Dieses Zusammenfeiern; Dieses Zusammenfeiern ..."

 

Gesagt hat Olaf Latzel aber:

https://www.youtube.com/watch?v=QRT6-rypEs0
(dort ab 17:06)


"Wie oft erlebe ich das, dass mich Eltern fragen 'Jaa, mein Sohn, der hat jetzt das und das gemacht, halt, nicht'  ... 'meine Tochter, die hat jetzt einen Muslim, muss ich denn da auch mitmachen wenn die uns einladen, nicht, zu ihrem Zuckerfest und all diesem Blödsinn?' Nein, da müssen wir ganz sauber bleiben!"

Dieser Wortlaut ist aber ganz eindeutig und lässt sich nicht umdeuten. Schade, Herr Latzel, was Sie mit den Händen aufbauen, reißen Sie mit dem Hintern wieder ein.

Natürlich haben Sie das nicht selbst gesagt. Sie haben es besorgten Eltern in den Mund gelegt. Das ist legitim; es wird aber falsch verstanden, besonders im Licht der ganzen Predigt.

Wieder ein Punkt an die Systemmedien.

 

Ein Wort an die TAZ:

Die TAZ schreibt auf http://www.taz.de/!153794/

unter der Überschrift: Bremer Krawall-Pastor Latzel

Der Wille zum Krach

Der Bremer Pastor Olaf Latzel hat andere Konfessionen geschmäht: Buddha sei „fett“, die katholische Lehre „Mist“, das Zuckerfest „Dreck“.

Das Zuckerfest "Dreck"?

Liebe Leute von der TAZ, mit einer solchen Falschlesung kann man sehr viel Unheil anrichten. Besonders bei aufgeregten Betroffenen, die bei jeder Kleinigkeit ausrasten. Denn "Blödsinn" könnte man grade noch so durchgehen lassen; aber DRECK, das geht garnicht. Das kann auch zu Gewalt führen. Man denke an die Mohammed-Karikaturen ...

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten