biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Gegen einen Endspielfuchs ...

... gegen Heinz Burreh sollte die Entscheidung im Mittelspiel fallen, wie hier geschehen.

[Event "Vereinsmeisterschaft SSV90 Artern"] [Site "?"] [Date "2012.11.16"] [Round "?"] [White "Burreh, Heinz"] [Black "Schreiber, Peter"] [Result "0-1"] [ECO "C59"] [PlyCount "69"] [TimeControl "300"] {639MB} 1. e4 {0} e5 {7} 2. Nf3 {2} Nc6 {7} 3. Bc4 {4} Nf6 {0} 4. Ng5 { Das altbekannte Lied mit Blick auf f7... 10} d5 {2} 5. exd5 {3} Na5 {1} 6. Bb5+ {5} c6 {6} 7. dxc6 {2} bxc6 {1} 8. Be2 {0} h6 {7} 9. Nf3 {0} e4 {10} 10. Ne5 {0 } Qc7 {0} 11. Nc4 {Gilt als nicht voellig korrekt. 0} Nxc4 {7} 12. Bxc4 {2} Bd6 {0} 13. h3 {0} O-O {0} 14. Nc3 {0} Bf5 {0} 15. Be2 {0} Rad8 {5} 16. a3 { Da dieser Zug zu kaum zu begruenden ist, ist das eine Hinweis darauf, dass Weiss, wie so oft in dieser typischen Stellung, keine gute Idee hat.12} Rfe8 { Durchaus spielbar ist auch Lh2. 0} 17. O-O {0} Qc8 {Warum nicht! Weiss wird sich Gedanken machen muessen, ob der Einschlag Lxh3 korrekt ist. Und er ist korrekt! Folglich muss sich Weiss um die beste Verteidigung bemuehen; das kostet Zeit und Nerven. 0} 18. g4 {Die Frage ist, was besser war. Sicher war 18.d3 oder 18.f4 besser, der Einschlag auf h3 liess sich aber nicht mehr verhindern. 0} (18. Bg4 $2 Nxg4 19. hxg4 $4 Bxg4 20. Qe1 (20. f3 Bc5+) (20. Ne2 Bf3 $1) 20... Bf3 $1) 18... Bb8 $3 {Na wenn das keine Ueberraschung ist. Solche schoenen Zuege kann man nicht alle Tage spielen! [Ein Schachprogramm zieht etwas stärker 18. ...; h5!] Es droht 19. ...; Dc7; schon allein deshalb verbietet sich 19.gxf5??, weil wegen des schwarzen Bauern auf e4 jede Gegenmassnahme scheitert (en passant!); Weiss kann auch nicht abwarten, bis 19. ...; Dc7 auf dem Brett steht. Was also tun? 0} 19. f4 { Mehr Widerstand versprach Kg2 um den Turm von f1 nach h1 zu lassen. 0} ({ Es verbietet sich natürlich} 19. gxf5 $4 Qc7 {und Matt in wenigen Zuegen}) 19... exf3 {2} 20. Bxf3 {3} Qc7 {Wie zu erwarten war. 2} 21. Rf2 { Tja, was sonst. 5} Bxc2 $3 { In solchen Stellungen das taktische Moment nicht vergessen! 0} 22. Qf1 {0} (22. Qxc2 $4 Re1+) 22... Rd3 {Nichts geht ueber Konsequenz! Weiss kann sich nicht befreien und die Drohung Txf3 ist toedlich. 3} 23. Be2 {0} Rg3+ {3} 24. Kh1 {0} Ne4 {0} 25. Rxf7 {0} Qxf7 {1} 26. Bc4 { Egal wie, alle Wege fuehren zum schwarzen Sieg. 8} Rxh3+ {0} 27. Kg1 {0} (27. Qxh3 Qxc4 $19) 27... Rg3+ {2} 28. Kh1 {14} Re6 {0} (28... Nf2+ 29. Qxf2 (29. Kh2 $4 Rxg4#) 29... Qxc4 30. d4 Qxc3 $1) 29. Qxf7+ {0} Kxf7 {0} 30. Bxe6+ {8} Kxe6 {8} 31. Ne2 {8} Nf2+ {0} 32. Kh2 {3} Rxa3+ {Etwas umstaendlich, aber die Luft war raus. Hauptsache den Sieg klarstellen ... Weiss steht ja im Schach! 0} 33. Kg2 {8} Rxa1 {7} 34. Kxf2 {3} Bd1 {8} 35. b3 { Und Weiss wartete nicht mehr auf den Gegenzug und gab auf. 0} 0-1

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschiedene Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!