biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Der Aber-Geist

02-08-2008

oder: Die Bibel mit der Bibel ausstechen

In Diskussionen zwischen Christen höre ich immer wieder, wenn ein Argument oder eine Bibelstelle nicht gefällt: "Aber es steht doch in ... dortunddort dasunddas geschrieben!" Die vom Andern zuvor genannte Bibelstelle ist ganz Luft und wird auch weiterhin keines Gedankens gewürdigt.

Ganz offensichtlich erkennt man hieran, dass viele Christen nicht verstehen, dass sowohl das eine wie auch das andere in die Interpretation der Bibel einzubinden ist.

So wie ich es in meinem 30-jährigen Glaubensleben immer und immer wieder gehört habe, ist die "Aber"-Antwort schlichtweg ein Missbrauch um sich nicht mit dem Inhalt des Gesprächs auseinandersetzen zu müssen. Mir sind dabei zwei Aspekte aufgefallen:
 

Zum einen versteht so mancheiner die Intention Jesu nicht, als er dem Satan antwortet als der ihn provozierte.

Bist du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden (Matth. 4, 3ff).

Jesus will es nicht tun und sagt dem Teufel die Bibelstelle

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (5. Mose 8,3).

Bist du Gottes Sohn, so stürze dich hinab, heißt es dann vom Teufel weiter, der nun auch eine Schriftstelle benutzt, denn es steht geschrieben ´Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben; und sie werden dich auf Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.´ (Psalm 91,11.12).

Nein, Jesus will das nicht tun und pariert:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen (5. Mose 6,16)

Er leitete ein mit: "Wiederum steht auch geschrieben", was bei so manchem Zeitgenossen den Gedanken weckt, dass Jesus lediglich eine "kluge" Gegenrede sucht - einfach um im Recht zu bleiben. Wo käme man hin, wenn man seinem Widersacher eine Antwort schuldig bliebe.

Und genau hier beginnt das Missverständnis. Weil nämlich etliche genau das von Jesus denken - der Kluge, der nie um eine Antwort verlegen ist - laufen sie ihr Glaubensleben in ganz verkehrten Bahnen und halten das dann noch für die Gabe des heiligen Geistes.

Gehen wir doch anschauungshalber zurück und kehren das ganze Gespräch einmal um!

(Jesus hatte also lange gefastet, ihn hungert, sagt die Schrift und Satan spräche zu ihm:)

Dass du dir ja kein Brot machst durch die Kraft Gottes; da Gott alles erhält, wirst du wohl auch noch eine Weile aushalten bis du wieder Nahrung bekommst.

Aber Jesus sagt:

Weiche von mir, denn alles ist dem möglich, der glaubt.

Und Satan würde in der Höhe der Tempelzinne sagen:

Stürze dich ja nicht herab, denn dass hieße den Herrn versuchen. Tot würdest du unten ankommen.

Doch Jesus würde sagen:

Wieso nicht? Es steht doch geschrieben: Er wird seinen Engeln Befehl geben und sie werden dich auf Händen tragen ...

 

Dieses erfundene Zwiegespräch mag uns ganz kurios erscheinen; wir denken: Der Teufel würde doch nie das sagen.

Aber halt, es geht hier ums Prinzip.

Wer immer auch nur eine Sekunde denkt, Jesus spielt sich als der auf, der immer ein Gegenwort findet, der irrt.

Und zwar gewaltig. Jesus würde zum Satan sprechen: Recht hast du geredet.

 

Und genau hier sollte so manch ein Christ innerlich neu ansetzen. Was für einen Jesus habe ich als Herrn? Einen erfundenen, der nur das Ego schützt und ehrgeizig die Bibel benutzt; oder den wirklichen Jesus, der das biblische Recht im Sinne Gottes predigt.

 

Zum anderen ist die Schrift auch garnicht dazu da, innerbiblische Zerrereien zu forcieren. Das kommt erst, wenn der Widersacher sich in die Gemeinden setzt und dort das Wort führt, die Schriften verdreht.

Leider gab es auch in der Kirchengeschichte immer wieder Stimmen von sogenannten Kirchenvätern, die lehrten, dass die Schrift eine Vielfalt von insichschlüssigen Auslegungsmöglichkeiten gewollt habe; eine Meinung, die nur von Menschen kommt, die die Bibel und die Liebe Gottes nicht verstanden haben.

 

Ich gebe zu: es ist nicht immer sofort zu erkennen, wie der genaue Denkansatz liegen muß.

Doch lieber beten und in Frieden miteinander reden als immer dieses vermaledeite "Aber" vor jedem Satz. Denn die andere Bibelstelle steht da nunmal und hat gewiss einen Sinn. Und wenn ein Christ dem Herrn sein ganzes Herz öffnet und ihn mit ganzer Seele liebt und ihm dienen will, wird der Geist Erkenntnis schenken.

 

Die Welt will doch schon täglich den Teufel mit Beelzebub austreiben; müssen wir dazu die Bibel mit der heiligen Schrift widerlegen?

Tipp: Wieviel


Geist, Bibelstelle, Bibel, heilige Schrift, Beelzebub, Gottes Sohn, Teufel, Kirchengeschichte, Kirchenväter, Aber

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten