biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Die Moslems

Ja, die Muslime. Das ist schon ein schwieriges Thema in der heutigen Zeit.

Wir wollen zunächst die religiöse Seite betrachten.

Wahrheit kommt allein von Gott, also von oben.

Dass es Gott gibt, also eine Nichtexistenz Gottes rein tiefendenkerisch garnicht zur Debatte steht, verstehen sehr viele Menschen auch ohne ausdrückliche göttliche Offenbarung.

Diese Menschen haben das Bedürfnis, sich gottesnah, gotteskonform, also gottesfürchtig zu verhalten.

Dies ist eine gute Sache.

Nun haben aber einige Menschen -sei es absichtlich oder durch Anmaßung- an Gottes Charakter und Gottes Willen mehr oder weniger rumgebastelt oder gehen gedanklich schwer durchschaubare Wege. So sind etliche Religionen entstanden und gewachsen.

Bevor ein Mensch von ganzem Herzen und mit ganzer Seele Gott sucht und sich von Gott belehren lassen wird, war er entweder Atheist oder Angehöriger einer der Religionen.

Die Angehörigen der Religionen sind im Grunde hineingeboren in ihre religiösen Systeme mit ihren eigentümlichen Denk- und Verhaltensmustern.

Sie fühlen sich dort heimisch und haben enge familiäre und zwischenmenschliche Empfindungen.

Es ist innerhalb einer Religionsgemeinschaft völlig normal, dass eine unterbewusste und schwer lösbare Bindung besteht. Denn jedes hinterfragen oder etwa Kritik üben käme einer Beleidigung und Herausforderung der vergangenen Generationen gleich. Und wie soll man denn wissen, welche Religion wirklich Gottes Wille ist? Da ist es mehr oder weniger verständlich, dass man bei der Religion bleibt, die einem von Geburt an in Fleisch und Blut übergegangen ist, oder?

Und warum auch nicht! Jeder Wechsel ist selbst wieder nur eine Hypothese und bringt gesellschaftlichen Verlust und schwierigen Neuanfang mitsich.

Wie klug lässt Lessing seinen Nathan sagen:

NATHAN:
...
Denn gründen alle sich nicht auf Geschichte?
Geschrieben oder überliefert! - Und
Geschichte muß doch wohl allein auf Treu'
Und Glauben angenommen werden?* - Nicht? -
Nun, wessen Treu' und Glauben zieht man denn
Am wenigsten in Zweifel? Doch der Seinen?
Doch deren Blut wir sind? doch deren, die
Von Kindheit an uns Proben ihrer Liebe
Gegeben? die uns nie getäuscht, als wo
Getäuscht zu werden uns heilsamer war? -
Wie kann ich meinen Vätern weniger
Als du den deinen glauben? Oder umgekehrt. -
Kann ich von dir verlangen, daß du deine
Vorfahren Lügen strafst, um meinen nicht
Zu widersprechen? Oder umgekehrt.
Das nämliche gilt von den Christen. Nicht? -

SALADIN:
Bei dem Lebendigen! Der Mann hat recht.
Ich muß verstummen.
...

 

*[Zum Vers: "Denn gründen alle sich nicht auf Geschichte?
Geschrieben oder überliefert! - Und
Geschichte muß doch wohl allein auf Treu'
Und Glauben angenommen werden?"

bibelpoint  betont hier, dass dies nur für die Volksreligionen zutrifft. Wirklicher Glaube ist persönlich erfahrener Glaube. Dies muss auch Lessing vorgehalten werden, der in seiner schönen Abhandlung aber letztlich nicht erwähnt, dass es persönliche Gotteserfahrung gibt. Aber bei seiner Bildung hätte er es wissen und einflechten können. Dass allerdings Glaube (noch) nicht persönlich erfahren wurde, ist nicht als Vorhalt zu verwenden!]

Wir lesen in der Bibel, dass Hiob und seine drei Freunde sich in der Betrachtung der Sachverhalte unterschieden; jedoch kam da kein strafender Blitz vom Himmel herab, sondern Gott legte dies dar und verlangte eine Sühnung inform eines damals allgemein üblichen Sühneopfers:

[Buch Hiob, Kapitel 42, 7ff]

Als nun der HERR diese Worte mit Hiob geredet hatte, sprach er zu Elifas von Teman: Mein Zorn ist entbrannt über dich und über deine beiden Freunde; denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Hiob. So nehmt nun sieben junge Stiere und sieben Widder und geht hin zu meinem Knecht Hiob und opfert Brandopfer für euch; aber mein Knecht Hiob soll für euch Fürbitte tun; denn ihn will ich erhören, dass ich nicht töricht an euch handle. Denn ihr habt nicht recht von mir geredet wie mein Knecht Hiob.
Da gingen hin Elifas von Teman, Bildad von Schuach und Zofar von Naama und taten, wie der HERR ihnen gesagt hatte. Und der HERR erhörte Hiob.

Mit seinen Gedanken über Gott soll der Mensch zurückhaltend und demütig sein. Aber wer ist das schon ...

Wahrheit kommt allein von Gott und kann den Religionen nicht automatisch innewohnen. Diese relative Wahrheitsferne ist auch dann gegeben, wenn sich eine Religion vom Namen her erzeigt, jedoch von den Inhalten her den Gedanken eigenwilliger Führungskräfte folgt.

Das gilt auch fürs Christentum. Jeder Christ sollte ernsthaft bedenken, dass ein verkehrtes Christentum um nichts besser ist, als irgendeine Religion.

Der Islam ist eine Religion und wir werden mit einem Urteil, das für alle verständlich sein soll, auf den jüngsten Tag warten.

Leider machen Christen verschiedener Couleur heute denselben Fehler, der schon seit Jahrhunderten innerhalb der Kirchen praktiziert wurde. Nämlich: "Ihr Katholiken mit eurer Marienverehrung"; und "Ihr Evangelischen mit eurem Luther" usw.

So gehen sie heute an den Islam heran: "Ihr mit eurem Mohammed; alles falsch, alles Irrlehre".

Aber so ändere ich keine Religionsansicht!

Richtig ist, seinen Glauben zu leben und zu bekennen, und dann gut.

Alles andere liegt in den Händen Gottes. Alles Vertreiben, Verurteilen und Töten, was wir ja in Europa lange genug mit Andersgläubigen gemacht haben (besonders aus Deutschland sind früher viele Christen geflohen), ist von Satan, auch wenn es im Gewand der Staatsmacht daherkam.

Ein Moslem glaubt an Gott (wenn er noch nicht verweltlicht ist); knurre ihn deshalb nicht an und lasse deine Wut über unsere gesellschaftlichen Mißstände nicht an ihm aus.

Unser dekadentes und meist gottloses System ist in seinen Augen verabscheuungswürdig, womit er doch imgrunde richtig liegt.

Lasst ihn uns freundlich gegenübertreten und hackt nicht auf seinen Ansichten herum. Überlasst das Gott im Himmel. Denn warum sollte er uns ein Dorn im Auge sein, warum mehr als unsere erzkatholische Vermieterin oder evangelisch-freigeistige Bäckersfrau?

Auch der Muslim wird Christ, wenn Gott das will. Wenn er beginnt, Gott wirklich zu suchen.

Was unsere gesellschaftlichen multikulturellen Probleme angeht:

Ja, es ist nicht alles richtig gelaufen. Aber teile das doch bitte der Regierung mit und lasse die Ausländer, die nun einmal hier sind, in Ruhe. Was soll er denn tun? Soll er etwa seine Sachen packen? Kann er etwas dafür, dass alles so ist wie es ist?

Ist es denn ein Zeichen von Größe, wenn niemand stärkeres dabei ist, ein Zigeunerkind, das bettelt, anzufauchen? Und ansonsten überall zu heucheln vor Angst, ein paar vor die Klappe zu kriegen! Und in einem Forum unter falschem Namen gegen die Multi-Kultis herzuziehen.

Ja, es gibt leider die Auswüchse, die hasserfüllten Kämpfer, den radikalen Religionskämpfer. Mit etwas Nachdenken kann ich diese Leute sogar verstehen, wenn auch nicht gutheißen. Kümmern wir uns doch einfach um unseren eigenen Glauben und legen alles andere in die Hände des Herrn. Auch den Dschihad.

Und natürlich wissen wir alle, dass auch der herzensgütigste Moslem weiß, zu wem er gehört und zu wem nicht. Ich war am 11.09.2001 in einer moslemisch geleiteten Imbissstube, als das World Trade Center zerstört wurde. Da war kein einziger von den Besitzern und Gästen, deren Augen nicht voller Freude geleuchtet hatte!

Und das ist doch klar. Wir wollen hier nicht die falsche Brille aufsetzen.

Denn bibelpoint  ist zwar pro-israelisch; aber deshalb nicht dümmlich pro-amerikanisch. Das heißt, bibelpoint  teilt die Welt nicht in Gute und Böse. Auch die USA sind antichristlich und von undurchschaubaren freimaurerischen Kräften geleitet. Auch die USA ernten lediglich, was sie gesät haben.

Und die jugendlichen ausländischen Gruppen, die mit der Wucht ihres geballten unanständigen Benehmens hier letztlich eine angeordnete systematische Zersetzung unseres abendländischen Charakters vollziehen und den Auftrag haben, soviel deutsche Mädchen wie möglich zu schwängern und gleichzeitig die deutsche Bevölkerung auf Straßen, in Bussen und Bahnen einzuschüchtern, gehen auch auf das Konto unserer Regierung, die ganz bewusst nichts dagegen unternimmt.

Diese meist jugendlichen Störenfriede sind keine gläubigen Menschen. Sie werden vom aggressiven Islamismus aufgehetzt und benutzt, bestimmte Dinge zu tun. Sie sind so eine Art atheistische Rottweiler der Hassprediger.

 

Also lasst uns die Lösung nicht im weltlichen suchen. Es wäre völlig sinnlos.

Tipp Brief an Udo Ulfkotte


Moslems, Moslem, Dschihad, Gott, Multi-Kulti, Muslim, Muslime, Religionen, Lessing, Nathan, Christ, Christenheit, Verfolgung, Töten, Dekadenz, Hiob, Wahrheit, Multikulti

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten