biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Die Hetze gegen ehemalige Mitarbeiter des Ministerium für Staatssicherheit der DDR

14-04-2013

Dass seit der Wende die Stasi im Fokus der öffentlichen Kritik steht ist mehr als verständlich. Das wäre umgekehrt nicht anders, wenn die BRD sozialistisch geworden wäre und nicht die BRD sich die DDR einverleibt hätte, sondern die Bürger der BRD den Kapitalismus satt gehabt hätten.

Dann stünden BND und Verfassungsschutz im kritischen Licht, mit all seinen unrechten Handlungen; dann würden diese und jene Richter, auch vom Bundesverfassungsgericht, ihren Hut nehmen müssen. Demagogen von Fernsehen und Presse würden entlarvt.

Nicht nachvollziehbar jedoch ist, die (ehemalige) berechtigte Existenz der Stasi als solche mit völlig abstrusen Begründungen infrage zu stellen.

Es gibt keinen Staat der Welt, der keine geheime Sicherheitspolizei hat. Egal wie man diese Organisationen nennt: Es ist immer ein Staatssicherheitsdienst.

Auf Internetseiten werden auch heute noch Namen ehemaliger Mitarbeiter des MfS veröffentlicht.


 

Mit ganzen Namen, Geburtsdaten und Registriernummern. Was soll diese Hexenjagd? Allein die Tatsache, dass ein Bürger für das MfS gearbeitet hat, ist doch kein Grund für ein solches Vorgehen. Nur weil einige nicht wissen, wohin sie mit altem Unmut hinsollen, werden einzelne Personen allein für ihren ehemaligen Beruf diskreditiert und an den Pranger gestellt. Wer würde sich das wagen, wenn es sich um FBI oder CIA handeln würde. Und was ist denn der deutsche BND oder das Bundesamt für Verfassungsschutz anderes?

Der allgemeine Unmut vieler ehemaligen Betroffenen bzw. Verfolgten richtet sich nämlich gegen etwas ganz anderes. Gegen die Tatsache, dass   j e d e r , der eine Funktion hatte, in gewisser Weise involviert war. Jeder General, jeder Offizier, sei es der Kriminal- oder Verkehrspolizei, jeder Objektleiter eines volkseigenen Hotels, jeder Gewerkschaftsfunktionär, jeder Leiter einer Kulturgruppe, jeder Schuldirektor, jeder Meister im Betrieb, jeder kleinste Arsch, der glaubte, eine Mitgliedschaft in der SED reicht aus ums im Leben zu was zu bringen. Die eigentlichen Wurzeln der kommunistischen Idee ... waren doch recht bald vielen völlig egal. Es ist das Mitläufertum. Das unangenehme, etwas schleimige. Das, das macht, am ersten Tag der Wende seine Ost-Uniform mit einer West-Uniform zu tauschen. Das, das macht, dass ein DDR- Staatsanwalt von einem Tag zum andern umgekehrt reden lässt. Als wäre nichts geschehen.

Das geht uns auf den Geist. Nicht, dass es eine Stasi gab. Es können nicht die Männer und Frauen, die sich guten Gewissens für den Erhalt des Sozialismus eingesetzt haben -will sagen gegen den real existierenden Kapitalismus- , an einen Pranger gestellt werden. Das ist dumm, unfair, falsch.

Das ist falsch, unfair und dumm besonders von Leuten, deren Bildzeitungswissen nicht ausreicht, um die politischen Dimensionen der Nachkriegszeit zu verstehen, die wirklichen Gründe und die Notwendigkeit des Mauerbaus 1961 zum Schutz der DDR gegen die wirtschaftliche Ausblutung. Gegen die subversive Hetztätigkeit westlicher Kräfte, die den Kapitalismus in ihrer Profitgier als die heilige Gesellschaftsordnung ansehen.

Das hat nichts damit zu tun, dass die DDR-Verantwortlichen einiges falsch gemacht haben, besonders auch den Umgang mit jungen, kritischen Menschen nicht lernen wollten. Das steht auf einem anderen Blatt. Die kapitalistische menschenverachtende Lügenordnung und ihr dazu passendes Rechtssystem ist doch keine Alternative.


DDR, Stasi, MfS, Ministerium für Staatssicherheit

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten