biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Prof. Hüther vs. Sahra Wagenknecht

23-08-2010

Arbeiten bis zum Umfallen?
Zum Thema der Woche hat Peter Hahne diesmal zwei ganz gegensätzliche Gäste nach Berlin eingeladen: Die Abgeordnete der Linken Sahra Wagenknecht und den Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Michael Hüther.
Sendung vom 22.08.2010

Der Streit um die Rente mit 67
Mit welchen Argumenten werben die Gäste von Peter Hahne für ihre Position? Kann eher Wagenknecht überzeugen oder doch Hüther? Hier noch einmal die ganze Sendung.

UPDATE: Die Sendung wurde nun aus dem Internet genommen und an anderen Stellen durch geschnittene Aufnahmen ersetzt!

Meinung von bibelpoint:
Peter Hahne schaut nur zu, wir Prof. Hüther der LINKEN-Abgeordneten Sahra Wagenknecht ständig rüpelhaft über den Mund fährt!
Die ganze Sendung kein "Schluss mit lustig" ...
Der Abgeordneten Sahra Wagenknecht wird faktisch jedes Wort abgeschnitten und kein zusammenhängendes Argument zugelassen.
Solche Angst haben die Kapitalismus - Lobbyisten wie Prof. Hüther vor einfachen Wahrheiten ...

Am 23.08. 2010 zeitgleich versandt an Prof. Dr. Hüther (IWKöln), Peter Hahne (ZDF), Sahra Wagenknecht (DIE LINKE)

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hüther,
mit Entsetzen sah ich gestern die Sendung bei Peter Hahne auf ZDF.
Sie haben in der ganzen Sendung nichts weiter gemacht, als Frau Sahra Wagenknecht keinen halben, geschweige denn ganzen Satz aussprechen lassen.
Wie von Ehrgeiz völlig zerfressen hackten Sie lediglich umsich ...

... Brief an Prof Hüther weiterlesen

Aktuell 2016 Tipp: Sahra Wagenknecht zu Merkels Flüchtlingspolitik

 

Leserzuschriften
Th. B.
29.08.10 12:56:41

Ich unterstütze aus vollem Herzen Ihre Kritik an der Sendung vom 22.08.2010. Es war unerträglich zu hören und zu sehen, wie zwei westdeutsche "Herrenmenschen", der Schwafelmeister und Hofprediger Hahne vom ZDF und der schnöselige Professor vom DIW Hüther, versuchten eine unbequeme Linkspolitikerin aus dem Osten zu diffamieren und zu diskreditieren. ...

mfG,

G. W., 10245 Berlin

_____________________________________________

Sehr geehrte Frau Wagenknecht!

Mit Abscheu und Empörung haben wir uns im Nachgang einige Sequenzen aus der o. g. Sendung über die ZDF- Mediathek angesehen.

Es ist ein Unding im Journalismus, dass ein Schwafelmeister und Hofprediger wie der Herr Hahne, der auch noch eine christliche Gesinnung in seinen Traktaten für sich reklamiert, als Moderator die diffamierenden und unsachlichen Anwürfe des schnöseligen Professors Hüther gegen Sie nicht einmal im Ansatz versucht hat zu stoppen.

Wir können Ihnen versichern, dass unsere Sympathie Ihnen und Ihren nachhaltig durch die „westdeutschen Herrenmenschen“ gestörten Ausführungen gegolten hat und dass wir an Ihrer Stelle kommentarlos das Studio verlassen und damit die Sendung hätten platzen lassen.

Sie als Person und in Ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende der Partei „ Die Linke“ und als MdB hätten sich einen derartigen Auftritt ersparen können.

Für Ihre weitere Arbeit als systemkritische Politikerin wünschen wir Ihnen beste Gesundheit und Stehvermögen.

Mit freundlichen Grüßen

M. und G. , 10245 Berlin

_____________________________________________

Sehr geehrte Damen und Herren,

über die NachDenkSeiten und die Neue Rheinische Zeitung bin ich bzgl. der oben genannten Sendung zu Ihnen gestoßen. Auch mir ist diese Sendung so sehr übel aufgestoßen, daß ich fast meinen Fernseher zertrümmert hätte. Ich habe daher heute eine e-mail an das ZDF geschickt, die Sie im Anhang finden. Ich schicke sie Ihnen, damit Sie sehen, daß Sie mit Ihrer Meinung über solche TV-Rüpel nicht alleine dastehen.

Mit freundlichen Grüßen,
Wolfgang Klein

 

Antwort vom ZDF

Sehr geehrter Herr Klein,

vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF.

Die politische Berichterstattung des ZDF folgt der Aktualität der Ereignisse und hat kein Interesse daran, bestimmte Sichtweisen oder Parteien zu begünstigen; die Absicht ist vielmehr, den Zuschauern Handlungsweisen und Wirkungen der Politik zu erklären und die gesellschaftlichen Zusammenhänge darzustellen. Dies gilt für alle Parteien und deren Vertreter, die wir unvoreingenommen zu den Ergebnissen ihrer Arbeit und den programmatischen Absichten befragen.

Während die Regierungskoalition gegenwärtig offensichtlich immer kritischer beurteilt wird, fordert die interessierte Öffentlichkeit, dass die politischen Veränderungen und Konsequenzen für das Land vorgezeichnet werden. Nichts anderes versucht Peter Hahne in der gleichnamigen Sendung, wenn er geladenen Politikern im Gespräch durchaus mit Tempo und Beharrlichkeit begegnet. Ihre Kritik an seiner Gesprächsführung, die Ihnen unangemessen erscheint, haben wir dennoch gerne der Redaktion von „Peter Hahne“ mitgeteilt. Ihre Stellungnahme werden wir außerdem als Teil der Zuschauerresonanz auf das Programm, Themen und Ereignisse festhalten.

Wir freuen uns, wenn Sie auch weiterhin zu unseren interessierten Zuschauern gehören.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Metternich
ZDF, Zuschauerredaktion

_____________________________________________

28.08.2010, 10:13
Nachricht:

ich bin auf Ihren Text gekommen, weil Herr Albrecht Müller (www.nachdenkseiten.de) Sie hier mit vermerkt hat (Rheinische Zeitung).

Auch ich habe die angebliche Diskussion gesehen und war schockiert. Ich habe auch sofort bei Hüther dagegen protestiert, Hahne bekommt man ja nicht über Internet. Ich habe mich dann aber an das ZDF gewandt.

...

Gut, ich habe mir zu DDR-Zeiten nichts vorzuwerfen, aber laut Gauck sind wir alle schuldig und verdächtig, weil wir ja das System geduldet haben, übrigens Gauck ja auch! Für mich ist Gauck ein Gauckler und Schwätzer!

Ich habe einen Arbeitskollegen, der 1985, unter den stets niederträchtigen Behandlungen seitens der DDR, mit seiner Familie in den Westen ziehen durfte. Er haßte die DDR und war deswegen immer krank. Wir trafen uns vor 2 Jahren in Bernburg zur Goldenen Konfirmation. Seitem telefonieren wir immer und er nennt mir Bücher, die ich mir sofort kaufe und lese (Schockteraphie, Dollarcrash, der Chrash des Kapitalismus und natürlich Wahnsinn mit Methode von Frau Wagenknecht). Eigentlich war ich entsetzt, dass mein Arbeitskollege Frau Wagenknecht liest. Ich hatte das Buch von Frau Wagenknecht nocht nicht, habe es mir aber dann gekauft. Klar, Frau Wagenknecht war in der kommunistischen Plattform umstritten, aber diese Frau ist klug und hat dazu gelernt und macht jetzt auch ihre Promotion.

Wenn Sie Rede von Herrn Bittner haben wollen, kann ich Sie Ihnen schicken. Der Mann sagt als Westdeutscher nur die WAhrheit.

Ich fragte ihn warum. Seine Antwort war, dass die BRD immer DDR-ähnlicher wird, auf bestimmtenm Gebieten ja noch schlimmer sei.

Ich habe diese Meinung schon immer vertreten, weil ich keine Tomaten auf den Augen habe. Dieser Staat ist für mich ein Verbrecherstaat, wie die DDR auch. Der Mensch hat hier auch keinen Wert. ...

Es gibt eine Website, die für uns Ostdeutsche sehr wichtig ist. Leider nehmen nur WEnige daran teil. Vielleicht können SIe mit Ihrer reichen Erfahrung hier einmal einen Beitrag hinzufügen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Schmitz


Sahra Wagenknecht, Michael Hüther, Peter Hahne, ZDF, Kapitalismus, DDR, DIE LINKE, Rentendiskussion, NRhZ, Neue Rheinische Zeitung, Kommentar

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten