biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Sabbat oder Sonntag?

Ein großer Streit ist entstanden über die Frage, ob Christen den Sabbat oder den Sonntag heilig halten sollen.

Etliche Vertreter freikirchlicher Christen glauben gemeinsam mit den beiden großen Volkskirchen anhand biblischer Zitate den Beweis erbracht zu haben, dass schon die ersten Christen den Sonntag hielten. Dies ist jedoch falsch. Man verkennt dabei stets die Logik des jüdischen Kalenders und sieht den Beginn des "ersten Tages der Woche" nicht bei Sonnenuntergang am Samstag, sondern fälschlich erst am Sonntag morgen.

Ja, es ist wahr, dass die katholische Kirche den Sabbat abgeschafft und dafür den Sonntag eingeführt hat.

Das ist theologisch eine falsche Entscheidung. Aber praktisch hat es nicht die Bedeutung, die heutige Sabbatisten darin sehen.

Sabbatisten denken fälschlicherweise, der Sabbat sei eo ipso ein heiliger Tag, so als wenn an diesem (feststehenden) Tag am Firmament ein unsichtbares Ruhetags-Zeichen stünde.

Sabbatisten glauben, das Halten des Sonntags wäre so etwas, als würde man Gott immer am falschen Tag zu etwas gratulieren, ihn loben und preisen, obwohl Gott an diesem Tag dies nicht wünsche.

Nun, da müssen wir in den 10 Geboten lesen. Sechs Tage sollst du alle deine Werke tun und am siebten Tag sollst du ruhen.

Dieser Tag heißt Sabbat. Der Ruhetag IST NICHT AM Sabbat, sondern man NENNT IHN Sabbat.

Sabbat heißt "Ruhetag" oder "Feiertag".

Dass der jüdische Sabbat nun für samstags feststeht (genaugenommen von freitags Sonnenuntergang bis samstags Sonnenuntergang), ergibt sich, dass wir den Sonntag nicht auch noch "Sabbat" nennen können; das ändert aber an der Tatsache nichts, dass jeder Ruhe- oder Feiertag den Namen Sabbat verdienen würde. Es endet also nur in falscher Wortklauberei zu behaupten, der Sonntag könne kein Sabbat sein, denn der Samstag sei ja der Sabbat.

Niemand, der die 10 Gebote liest, erhält nähere Informationen über Zählweise oder gar Beginn der Woche. Auch nicht darüber, ob der Tag am Abend oder am Morgen beginnt. Das sind alles Entscheidungen von Rabbinern, die wie so oft, völlig übertriebene und teils unverständliche Dinge lehren, die man akzeptieren kann oder auch nicht.

Der Sinn des Ruhetags ist, dass das Volk Ruhe und Frieden findet und niemand hämmert und schabt, fegt und putzt; was da heute auch wären: den Rasen mähen, Teppich klopfen, mit dem Traktor aufs Feld fahren und so weiter.

Der heutige Sonntag ist eine gesellschaftliche Konvention, insofern noch eingehalten trotz aller weltlichen Widerstände.

Es ist nicht die Aufgabe eines Christen, dagegen anzugehen. Wenn nun die Masse des kirchlichen oder auch gläubigen Volkes den Sonntag hält, dann sollte auch für uns dieser Tag der Ruhetag sein, wenn wir uns in einem solchen Lebensbereich befinden.

Jede besserwisserische Sturheit würde dazu führen, dass unser Gottesdienst sich gegen den Lärm dieser Welt durchsetzen will. Man stelle sich vor: in der Kirche wird gebetet und vor der Kirche läuft schrill eine Bohrmaschine.

Das genau will aber der Sabbat, also der Ruhetag verhindern. Genau darum geht es doch beim Sabbat!

Gott ist nicht darauf aus, dass es kosmisch "der richtige Tag" sein muss, sondern dass im Volk Ruhe und Frieden herrscht, zur Erholung der Menschen und zur Anbetung Gottes.

Wer also den Sabbat am Samstag hält, der achte darauf, dass er dieses Prinzip verstanden hat und nicht etwa Gott unnötigerweise im Lärmen und Toben, Hämmern und Bohren preist oder am Sonntag die Geschwister, die den Sonntag halten mit Lärm und Arbeit stört und somit mit den Ungläubigen gemeinsam an einem Strang zieht.

Wer aber den Sabbat am Sonntag hält, der ist frei von irgendeiner Schuld.

Die richtige Ordnung wird Christus der Herr wiederherstellen, wenn die Zeit gekommen ist.

 

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschiedene Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!