biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Schreiber-Fidemeister "Langschuh" Ivic

Meister Roman Ivic macht wieder mal den Langschuh nach diesem Verlust in der 3. Runde; das heißt er verließ das Turnier und kehrte nicht zurück

[Event "Troisdorf Open 2006"] [Site "?"] [Date "2006.11.07"] [Round "?"] [White "Schreiber, Peter"] [Black "Ivic, Roman"] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [PlyCount "37"] [TimeControl "300"] {639MB, Fritz10.ctg} 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 d6 4. d4 exd4 5. Nxd4 Ne5 6. Bb3 Nf6 7. f4 { Gegen einen FIDE Meister wie Ivic kann man ruhig mal was riskieren.} Bg4 8. Qd2 Nxe4 $2 {Schwarz greift flugs zu; er ist ja der deutlich staerkere Spieler und die weisse Stellung sieht auf den ersten Blick etwas seltsam aus.} 9. Qe3 $1 { Au Backe; wie will Schwarz das ausbuegeln ...} f5 10. fxe5 $2 {Schade. Weiss bekam Angst und schlug den Springer sofort. Richtig und hammerstark war allein 10.Sc3 ...} dxe5 {Und Weiss hat keinen Vorteil mehr ...} 11. Nf3 Bc5 { Mit einer Figur weniger und einem starken Bauernzentrum ist das logisch. Sieht aber schlimmer aus, als es ist.} 12. Qe2 Bxf3 $2 { Das haette ich sein lassen, wenn ich Schwarz waere.} ({ Auch keinen Vorteil bringt:} 12... Bf2+ 13. Kf1 {ohne Angriff fuer Schwarz ...} ) ({oder gar} 12... Nf2 $2 13. Rf1 {mit grossem weissen Vorteil}) (12... Qd7 $142 {oder nach e7}) 13. Qxf3 ({ Weiß glaubt doch nicht allen Ernstes, dass Schwarz reinfällt:} 13. gxf3 $4 Qh4+ 14. Kd1 $19 (14. Kf1 Ng3+)) 13... Qd4 14. c3 {Schwarz hat keinen Vorteil.} Qd6 $4 {Naja, gerade dorthin gehoert die schwarze Dame sicher nicht.} ({ Der einzige Weg, noch zu kämpfen, bestand in} 14... Qf2+ 15. Qxf2 Nxf2 16. Rf1 Nd3+ 17. Ke2 {wenn auch keine wirklich Chance ersichtlich ist, die Kohlen aus dem Feuer zu holen.}) 15. Qxf5 $3 {Das Nehmen dieses Bauern ist keine duemmliche Gier! Meister Ivic hat sicher gedacht, dass Weiss nun mal langsam endlich seine Figuren entwickeln muesste und fuer einen solchen Zug wie Dxf5 keine Zeit hat. Hat er aber! Trotz der etwas seltsam aussehenden Weissen Stellung ist Schwarz verloren.} Nf2 $2 {Wenn Schwarz noch versuchen will, dem Weissen ein Bein zu stellen, dann nur mit Lf2+ ...} 16. Bf7+ { Und ja nicht Df7+ ...} Kf8 { Was sonst? Der weisse Laeufer c1 wartet schon und moechte auf g5 erscheinen.} 17. Be6+ $1 {Jaaa, wenn es diesen Sperrzug nicht gaebe, koennte die schwarze Dame eingreifen.} Ke8 18. Qf7+ Kd8 19. Bg5+ {Nach dieser Partie machte Ivic den langen Schuh und stieg unsportlich aus dem Turnier aus, wie bei ihm so oft, wenn es nicht gut laeuft ... Es sei als Beispiel erinnert an die 21. Offene Stadtmeisterschaft / 6. Bayer Open (2009) Ivic vs. Uwe Baier nach der ersten Runde. Ivic ist es voellig egal, dass er durch sein Aussteigen dem Sieger ueber ihn die Feinwertung kaputt macht.} 1-0

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschiedene Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!