biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Schreiber-Mächler Nov 2010

Deutsche Schach Amateur Meisterschaft 2010 - letzte Runde, Gruppe C (49 Teilnehmer)

[Event "DSAM 2010/11 Halle"] [Site "?"] [Date "2010.11.21"] [Round "?"] [White "Schreiber, Peter"] [Black "Maechler, Frank"] [Result "1-0"] [ECO "B01"] [PlyCount "47"] [TimeControl "40/7200:20/3600:1800"] {639MB, Fritz10.ctg} 1. e4 d5 2. exd5 {0.00/0} Qxd5 3. Nc3 {0.00/0} Qd8 4. d4 Nf6 {0.61/14} 5. Nf3 e6 6. Bd3 {0.64/12} c6 7. O-O {1.00/12} Bd6 8. Bg5 O-O $11 {Remisangebot; dieses taktische Remisangebot ist schon ueblich in der letzten Runde, wenn keiner etwas zu verlieren hat; Weiss mag aber nicht ohne Kampf den Tag vergeuden und sich lieber seinen 1. Platz durch Sieg absichern, statt auf die Feinwertung zu hoffen.} 9. Bxf6 Qxf6 10. Ne4 {0.97/14} Qd8 11. Nxd6 { 1.09/14} Qxd6 12. c3 Nd7 {0.98/15} 13. Qe2 Nf6 14. Ne5 b6 {0.79/14} 15. f4 c5 { 0.41/14} 16. Qf3 Qd5 17. Qh3 Bb7 18. Rae1 h6 {0.84/13} 19. Rf3 Rfd8 $2 { Ein schwerer Fehler, der aber nicht sofort ins Auge sticht. Die Partie ist damit leider entschieden! Schade.} 20. Bc4 Qd6 {4.74/15} 21. Nxf7 {4.71/15} Kxf7 22. Rxe6 {Nur ja nicht Lxe6!} Qxe6 (22... Qb8 23. Rxf6+ {#2/5}) (22... Qf8 23. Rxf6+ {#4/5}) (22... Qd7 23. Rd6+ {4.77/15}) 23. Qxe6+ {#4/5} Kg6 24. Bd3+ {Und Schwarz gab auf, da das Matt nicht zu parieren ist. Weiss gewann somit souveraen in seiner Spielklasse mit 4,5 Punkten aus 5 Partien. #3/5} 1-0

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschiedene Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!