biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Typische Kennzeichen einer Sekte

Fortsetzung von Wenn du dich in eine Sekte verrannt hast

Typische Kennzeichen einer Sekte (im negativen Sinne; siehe auch Kirchen und Sekten) sind so einfach nicht zu erfassen. Meist werden solche Kriterien von großkirchlichen und weltlichen Institutionen verfasst; wir brauchen hier nicht auf den Wert solcher Einschätzungen eingehen; sie sind so gut wie wertlos. Es ergibt sich aus der Natur der Sache, dass selbst die göttlichste Wahrheit unter solche Kriterien fallen kann, oft sind in solchen Erklärungen Wirkung und Ursache verdreht; Selbstverständnisse bestimmter Glaubensgruppen werden als Absonderlichkeiten hingestellt, obwohl bei näherer Betrachtung die Sache garnicht so einfach ist.

Ich denke hier zum Beipiel an das Gespräch mit einer jungen Frau in der Kölner Innenstadt, die sich darüber aufregte, dass Leute, die glauben, "die Wahrheit für sich gepachtet zu haben", oft dazu neigen, sich durch besondere Kleidung hervorzuheben.

Wenn ich mich recht erinnere, hatten wir grade eine Gruppe der "Hare Krishna Bewegung" gesehen.

Hier handelt es sich um eines der typisch ungerechten Argumente. Denn die Kleidung von religiösen Menschen ist oft nicht primär ein "sich als etwas besonderes darstellen", sondern ein "wie es mal früher war" praktizieren. Also im Klartext: Die Welt bringt durch ihre ständig wechselnde "Mode" immer neue -auch affige und unakzeptable- Kleidungsgewohnheiten heraus; die Menschen gewöhnen sich daran oder kennen ja nichts anderes (weil sie in die Mode hineingeboren wurden).

weiter lesen …

Wenn nun ein religiöser Mensch seiner eigenen (ursprünglichen) Vernunft folgt, und sich kleidet, wie er denkt, dass es richtig ist (und früher einmal normal war), dann wird er mit dem Vorwurf konfrontiert, er wolle sich als was besonderes hinstellen.

Dieser Gedanke hätte gleich zwei Haken:

Einerseits sind wir doch angeblich so tolerant! Aber plötzlich stört die "seltsame" schlichte Kleidung einiger religiöser Menschen, wo gleichzeitig alles [!] andere völlig toleriert wird (bis hin zu Satanskulten und allen damit zusammenhängenden Äußerlichkeiten).

Das wäre ja das gleiche, als wenn wir Menschen, die kein Fernsehgerät zuhause haben möchten als Spinner hinstellen, obwohl das Leben ohne Fernsehen früher völlig normal war (nicht gerechnet die Schädlichkeit solcher Entwicklungen, siehe auch Strahlung Gift und Leukämie).

Die fehlende Ruhe

Ich persönlich glaube, dass eine Sekte immer dann mit besonderem Argwohn zu beachten ist, wenn sie dir deine ganze Zeit in Beschlag nimmt. Über die verschiedenartigsten Begründungen möchte ich nicht debattieren. Deine ganze Lebenszeit wird von den Aufgaben aufgefressen, die dir gestellt sind. Du stehst abends in den Großstädten in den Bahnhöfen und sollst Bilder verkaufen; während deine Gurus es sich gut gehen lassen. Und das seit Jahren.

Du hast nie so wirklich dein eigenes Geld, obwohl du nur arbeitest. Während andere für dieses Pensum mehrere tausend Euro im Monat verdienen, hast du nicht mal mehrere hundert Euro. Jeder Gedanke an Liebe und Sexualität wird dir irgendwie durch eine immerpräsente Lehre im Keim erstickt.

Und alles ist immer "Gottes [Jesu - Krishna's - Allah's] Wille". Immer muss ein Engpass überwunden werden; immer ist jemand anderes ausgefallen; immer gilt es, etwas für die Gemeinschaft zu retten, ins richtige Licht zu rücken; immer gilt es, die viele Arbeit der Vergangenheit nicht umsonst sein zu lassen; immer fehlt es an Leuten .., an Geld ..., an ... an ... an.

Ja natürlich, es gibt Hingabe, ja es gibt Nonnen und Mönche; natürlich ist jedes Engagement auch lobenswert. Aber es gibt keinen Gott, der dir dein ganzes Glaubensleben mit einer unendlichen ständigen Belastung "für die Sache" beschwert!

Da stimmt immer etwas nicht; man sollte den Mut finden, das zu bedenken.

Das schwierigste ist aber das zwischenmenschliche und psychologische Problem eines Austrittes aus einer Gruppe.

Denn zwei Punkte bilden eine große Macht:

Erstens, hast du ja monatelang / jahrelang die Diskussionen und hämischen Anmerkungen zuhause und im Bekanntenkreis durchgemacht. Jetzt zurückzurudern führt zu einem "Siehste, bist du wieder vernünftig geworden"... Das ist eine unangenehme Sache.

Tipp von bibelpoint: Nehmen wir als Beispiel an, ein junger Mann war längere Zeit ein Mitglied der Hare Krishnas. Nun hat er erkannt, dass Jesus von Nazareth wie ihn die Bibel beschreibt und nicht Krishna ect. im Himmel regiert.

Nun kann er den früheren Lästerern doch so antworten:

"Natürlich ist die Bibel die Wahrheit, aber nicht so, wie ihr sie in den meisten Kirchen interpretiert! Ich hatte mich nach etwas gesehnt, was abgefallene christliche Kirchen nicht bieten konnten; deshalb glaubte ich eine Weile, das liegt an der Bibel. Nun weiß ich, dass das nicht stimmt."


Lasse dich aber auch nicht in einen Topf werfen mit denen, die den Glauben ganz verwerfen und deshalb ihre eigenen Wege gehen und dann gegen die ehemalige Gruppe hetzen nicht als hätten sie etwas gelernt, sondern weil sie ungläubig sind (und eigentlich schon immer waren).

Zweitens, und das ist ein sehr wichtiger Fakt:

Du wirst es nicht einsehen, die viele viele Mühe für nichts und wiedernichts aufgebracht zu haben; dazu kommt eine Art Scham, die persönlichen Bindungen zu kappen bzw. Rede und Antwort zu stehen ("Jetzt bist also auch du ein Verräter geworden. Grade von dir hätten wir das nicht erwartet; bitte überlege es dir noch einmal gründlich; wir helfen dir dabei; nimm dir Zeit; was hältst du davon, wenn du erstmal ein paar Tage für dich allein nachdenkst" (wohlwissend, dass du niemanden hast der dir das Vakuum füllt sodass die Sehnsucht nach den "Freunden" stärker wird als deine Wahrheitsliebe). "Sage uns offen und ehrlich, was wir falschgemacht haben; wir können gemeinsam daran arbeiten" (als handele es sich um die Rettung einer Beziehung statt einer tiefgreifenden Änderung gegenüber Gott).

Deshalb wirst du deine Überlegungen und Entscheidungen verschieben. Dadurch wird es immer mehr an Zeit und Aufwand, der dir leid tut, wegzuwerfen.

wieder einklappen …

[nach weiter lesen hier forfahren]

Tipp von bibelpoint:

Nimm einen anderen Blickwinkel ein! Diese ganze Zeit ist NICHT vergebens gewesen. Sie ist eine wichtige und wertvolle Zeit und hilft dir in Zukunft, besser zu handeln und ganz besonders, andere Betroffene besser zu verstehen!

Schäme dich vor niemandem; sage:

"Ich bete nun zu Gott, wie es die Bibel möchte; ich möchte das nicht immer weiter diskutieren, ich bin nur Gott gegenüber verpflichtet; mein ganzes Gewissen bedrängt mich, den Höchsten nun auf meinen Knien um Vergebung meiner Sünden zu bitten und Ihm zu danken; mein Herz sagt, dass Jesus von Nazareth gekreuzigt und auferstanden ist, wie es seine Jünger berichteten.

Ich glaube ganz fest, dass Gott Gebete erhört und uns leitet, korrigiert, wachsen lässt und uns zunächst vorbehaltlos liebt. Er ist unser Schöpfer und über Ihm ist kein anderer Gott mehr.

Macht ihr doch auch weiterhin, was ihr für richtig haltet; die Höchste Persönlichkeit Gottes segne euch".

Sage zu dir und zu Gott:

"Ich bin ausgebrannt und kann nicht mehr. Ich möchte in Gott Ruhe im Glauben finden!"

Ruhe für das Volk Gottes

Wir wollen aber nicht vergessen, welche große Bedeutung des Thema Ruhe in der Bibel hat.

Hebräer 4

Die verheißene Gottesruhe

1So laßt uns nun mit Furcht darauf achten, daß keiner von euch etwa zurückbleibe, solange die Verheißung noch besteht, daß wir zu seiner Ruhe kommen. 2Denn es ist auch uns verkündigt wie jenen. Aber das Wort der Predigt half jenen nichts, weil sie nicht glaubten, als sie es hörten. 3Denn wir, die wir glauben, gehen ein in die Ruhe, wie er gesprochen hat (Psalm 95,11): Hebräer 3,11 „Ich schwor in meinem Zorn: Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.“ Nun waren ja die Werke von Anbeginn der Welt fertig; 4denn so hat er an einer andern Stelle gesprochen vom siebenten Tag (1. Mose 2,2): „Und Gott ruhte am siebenten Tag von allen seinen Werken.“ 5Doch an dieser Stelle wiederum: „Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.“

6Da es nun bestehen bleibt, daß einige zu dieser Ruhe kommen sollen, und die, denen es zuerst verkündigt ist, nicht dahin gekommen sind wegen des Ungehorsams, 7bestimmt er abermals einen Tag, ein Hebräer 3,7 „Heute“, und spricht nach so langer Zeit durch David, wie eben gesagt: „Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht.“ 8Denn 5.Mose 31,7wenn Josua sie zur Ruhe geführt hätte, würde Gott nicht danach von einem andern Tag geredet haben. 9Es ist also noch eine Ruhe vorhanden für das Volk Gottes. 10Denn wer zu Gottes Ruhe gekommen ist, Offenbarung 14,13 der ruht auch von seinen Werken so wie Gott von den seinen. 11So laßt uns nun bemüht sein, Hebräer 3,16 zu dieser Ruhe zu kommen, damit nicht jemand zu Fall komme durch den gleichen Ungehorsam.

So wollen wir alles, was im Glauben auf uns einströmt, auch im Licht der Bibelstelle sehen:

[... Der Herr sprach:]

„Mein Angesicht wird mitgehen, und ich werde dir Ruhe geben.” - 2. Mose 33:14


Typische Kennzeichen einer Sekte

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten