biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

Volksentscheid Schweiz

04-12-2009

oder: Wie europäische Politiker im Dreieck springen, wenn Demokratie ernstgenommen wird

Am 29.11.2009 entschied die Schweiz durch eine Volksabstimmung, dass keine Minarette gebaut werden dürfen.

Als Reaktion darauf steht die islamische Welt Kopf und die europäischen proislamischen Politiker mit den dazugehörigen Massenmedien stimmten ein Wolfsgeheul an, das der üblichen Tonart entspricht.

Es wäre müßig, hier die Unmenge von beschimpfenden und beleidigenden Kommentaren zu beschreiben, die sofort nach der schweizer Volksabstimmung erschienen.

Ja so ist das. Die Scheindemokraten haben immer ein Problem mit der Demokratie. Nur nicht, wenn sie ihren Willen durchsetzen; dann ist die Demokratie wieder in Ordnung. Dann heißt es nicht "Man kann das Volk über komplexe Themen nicht abstimmen lassen".

Kriegen die Möchtegerndemokraten ihren Willen nicht sofort, heißt es nicht "Das Volk hat entschieden" sondern "Wir müssen noch mehr Überzeugungsarbeit leisten!".

Solche Sprüche zeigen, was diese Politiker vom Volk halten: eine knetbare Masse, die man eben solange bearbeitet, bis das Ergebnis "stimmt".

Leider fallen viele Bürger auf das Gerede von der Gleichheit rein. Das klingt dann so:

"Da müsste man ja wegen der Gleichheit auch den Bau von Synagogen verbieten (und auch von Kirchen)."

 

Solcher Unsinn zeigt, wie flachgeistig einige Kommentatoren sind. Denn Synagogen sind durch historisches Wachstum integraler Bestandteil unserer Gesellschaft. Jüdische Bürger sind nicht einfach "Gäste" in Europa.

 

Das Gerede von der Gleichheit hat ja schon erreicht, dass ein jüdischer Lehrer keine Kipa und ein christlicher kein Kreuz im Dienst tragen darf.

Im eigenen Land! Und alles wegen einer Einmischung von außen, denn die Kopftuchproblematik gab es ja vorher nicht.

Warum sehen so viele Bürger die Linie nicht, die hier verfolgt wird. Durch das ständige Ändern der Argumente haben wir dann Ergebnisse wie:

· Kreuz in der Schule nein (weil einer auf sein Recht pocht, das nicht sehen zu müssen)

· Kreuz als Glaubenszeichen nein (wegen der Gleichheit, siehe Kopftuchverbot)

· Minarette überall ja (wegen der Gleichheit, siehe Kirchengebäude und Synagogen)

Es ging in der Schweiz ja nicht gegen den Glauben anderer, sondern um den Minarettbau. Das ist nicht das gleiche. Es gibt nun mal verschiedene Kulturen. Die lassen sich nicht mit Gewalt vermischen.

Und noch ein Wort zu den Moslems, die traurig und wütend sind über die schweizer Entscheidung:

1. Ihr habt doch eure Heimatländer, die sind doch groß genug
Niemand verbietet euch, in eure moslemischen Länder zu gehen
Warum gefällt es euch dort nicht?

2. Man kann nur ernten, was man gesät hat; und zwar nicht nur in der Schweiz.

Denkt deshalb mal über das Verhalten vieler (auch gottloser) Moslems nach; denn die unter euch, die ehrlich und friedlich sind, und die Weltgeschichte Gott überlassen, müssen darunter leiden.

Und: Dieser Artikel ist kein Hoch auf unsere Gesellschaftsordnung, die ganz sicher der falsche Weg in Gottes Augen ist! Aber da es ja angeblich keinen Gott gibt und Politiker lieber poporeiten als sich über Gottes Existenz im klaren zu werden ...

Volksentscheid, Schweiz, Moslems, Muslime, Demokratie

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten